Ein Update unsere Reise

Da melde ich mich mal wieder nach bestimmt 3 Wochen, in denen ich mich nicht mehr zu Wort gemeldet habe. Was haben wir eigentlich die ganze Zeit getrieben?

Nachdem wir das vegane Hipster Restaurant mit deliziöser Foodbowl verlassen hatten, folgten auf Bali ein Treffen mit einem echten Disney Nachkommen (A Dream came true!!!) , Surfen bei Sonnenuntergang ( ja, ich kann 3 Sekunden auf dem Board stehen!) und ein Besuch in Asiens bestem Wasserpark.

Daraufhin verließen wir Bali schweren Herzens, da wir uns nach 2 1 /2 Wochen auf der Insel nun doch ein wenig in sie verliebt hatten. 

Weiter ging es in Mopsgeschwindigkeit nach Yogyakarta auf Java. Yogya wird als kulturelle Hauptstadt Javas betrachtet und bietet den größten buddhistischen Tempel der Welt – Borobudur . Wir gönnten uns also eine Tagestour, die morgens um 3 Uhr anfing, bei der der Fahrer uns fast tötete, weil er mit 100 km/h einen Lastwagen, der ausscherte übersah. Lustig, eigentlich wollte ich noch etwas schlafen. Wir sahen uns nun also den Sonnenaufgang von diesem  beeindruckenden Tempel an ( hatten wie immer Pech… war mega nebelig),  besuchten den Königspalast , und noch mehr Tempel inklusive dem hinduistischen Prambanan Tempel, der gebaut wurde, weil der Borobudur Tempel der Buddhisten zu mächtig war 😂. Wir besuchten außerdem für ca. 2Euro pro Person ein Kino und mussten feststellen, dass

1. der Ton VIEL!!! zu laut ist.

2. die Menschen sehr schreckhaft sind

3. den Film „Inferno“ doch etwas verstörend finden und sich die Augen zuhalten ( während ich mir die Ohren zuhielt)

Nach ein paar Tagen in Yogya flogen wir mit dem Flieger für 100$ ( unverschämt teuer!) anstatt, wie gewollt, mit dem Zug nach Jakarta zu reisen. In Jakarta hatten wir uns lediglich in ein Flughafen Hotel eingebucht , wo wir den Spabereich genießen wollten, mussten jedoch feststellen,

1. dass es keine Bademäntel gab ( ich bin immer noch empört ! ) 

2. dass das Wasser nun etwa 15Grad oder 40 Grad hat . 

3. dass die Asiaten gekleidet in die Sauna gehen und kein Handtuch unter den Körper legen – dafür haben sie einen Lappen auf dem Gesicht liegen und schrubben sich die Haut von den Füßen

Am nächsten Tag ging es schon mit dem Flieger nach Singapur – wir waren das ganze Gefliege langsam ziemlich leid ,  aber man will natürlich auch alles mitnehmen was geht . Das habe ich auf dem Flughafenklo etwas zu wörtlich genommen und vor dem Abflug unfreiwillig eine Dusche genommen….mit dem Popo-Abspritzstrahl vom Klo…. weil ich dachte das wäre der Abzugshebel… war er aber nicht..

Singapur ist eine Stadt, die man hasst oder liebt – sagt man.

Wir empfinden sie als sehr große, saubere Stadt mit reichlich grünen Flecken, wo man in der Großstadt entspannen kann.

Was einem in Singapur sofort auffällt sind die unzähligen Shoppingmalls, die aber für den Normal-Menschen nichts sind, da sich dort ein Luxus Designer an den nächsten reiht. Ich habe dezent gefeiert, als wir am dritten Tag H&M gefunden haben und ich mir neue Unterwäsche für unter 30€/Stück kaufen konnte. Apropos Unterwäsche – Lara und ich haben tatsächlich in unserem kuscheligen Bett, welches eine schöne Sicht über Singapur bot, eine …alte..getragene Unterbuchse von irgendeiner Lady gefunden, die ihre wohl unter Laras Kopfkissen vergessen hat. Sehr geil. Nach minimaler Beschwerde gab es dann ein Zinmerupgrade von 10qm2 auf ca 20qm2 😂 .

In Singapur selbst gibt es nun nicht so viel zu erleben, da es ja eine ziemlich junge und künstliche Stadt ist, sodass wir bereits ab dem 3. Tag nicht mehr wussten, was wir uns anschauen sollen. War aber nicht schlimm – so haben wir in den botanischen Gärten Zeit gehabt , um Zukunftspläne zu schmieden.

Nach Singapur war nun am 29.10 unsere Reise durch Asien zuende. Es hieß zurück nach Darwin. Endlich.

In Darwin gelandet, wurde man direkt wieder von den Zollbeamten verbal auseinander gerupft ( Kein Dreck unter den Schuhen? Keine deutschen Würste dabei?), wir hatten jedoch Glück ,  da unsere Beamtin Laras Zweitnamen als ersten Namen hatte und sie uns deshalb wohl sympathisch fand. Endlich  mal eine unkomplizierte Einreise 😂

In Darwin holte uns Nick ab und brachte uns zu unserem heißgeliebten Swani. Er hat tapfer, wie immer, auf uns gewartet. 

Wir haben nicht lange rumgefackelt und sind nach dem Nachtflug direkt noch 500km gefahren , sodass wir in Mataranka an den heißen Quellen genächtigt haben.

Um ehrlich zu sein folgten darauf 5 lange Tage des Fahrens von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Täglich sind wir ca 7 Stunden durchgefahren , um die Ostküste Australiens zu erreichen. Wir hatten die Distanzen wohl doch etwas unterschätzt ( dachte es wären 2 Tage ).

In Cairns angekommen haben wir uns das erste Mal in ein Hostel eingebucht, um dort mit dem Van im Hinterhof zu schlafen. Lara war so semibegeistert, weil da ja andere Leute waren 😂 aber auch daran hat sie sich schnell gewöhnt. 

Wir hatten echt  hohe Erwartungen an Cairns nachdem wir so viel positives gehört hatten, jedoch wurden diese etwas enttäuscht . 

Das wirklich spannende befindet sich einfach um Cairns herum. 

Deshalb blieben wir nur 3 Tage und sind dann in den Daintree Nationalpark nördlich von Cairns gereist. 

Morgens ging es mit Swani auf eine Autofähre , um einen großen Fluss zu überqueren und schwupps steht man mitten im Regenwald.

Der Daintree Nationalpark ist eine Reise wert, denn er besteht aus einigen Wanderwegen mitten im Dschungel und wunderschönen Stränden. Der Einzige Nachteil der gesamten nördlichen Ostküste ist jedoch, dass es hier Krokodile  und tötliche Quallen gibt. Schwimmen ist also leider bei 35Grad nicht möglich.

Das kotzt uns wirklich hier an. Wunderschön, aber du darfst nur in von einem Quallennetz umzogenen Gebiet schwimmen. Das ist jedoch leider nur hüfttief. 

Der Daintreeforrest ist, wenn man Zeit hat in zwei Tagen gut zu entdecken, aber ein Tag reicht auch. Deshalb sind wir am selben Tag bereits wieder abgereist und seitdem reisen wir die Ostküste hinab. 

Wir befinden uns gerade in Airlie Beach an den Whitsunday Islands und besuchen eben diese Inselgruppe morgen mit einer Tagestour. In den letzten Tagen haben wir Swani vom Mechaniker checken lassen – kerngesund – und in den nächsten Tagen reisen wir weiter Richtung Harvey Bay und Fraser Island. 

Wir hoffen es  wird etwas kühler, wenn wir weiter in den Süden kommen. Denn gerade leben wir in einer ganztages Sauna . 

Jaaaa ich weiß bei euch ist es kalt und  ihr hättet es gerne so warm – aber ein Jahr Hitze ist auch nicht das Wahre 😉

Nun reicht es aber auch mit dem Update.

So viel Zeit ist vergangen und wir sind immer noch mit reisen beschäftigt 😉

Haltet die Ohren Steif!
Kriss und Lara

You might also like