Von Halls Creek bis nach Darwin

Oh man was eine Reise. Wir haben genau heute vor einer Woche Halls Creek mit einem lachenden und einem weinenden Auge verlassen. Wir sehen die 3 Monate in Halls Creek als besonderen Abschnitt unseres Lebens an und blicken gerne darauf zurück. Die Leute fehlen uns bereits, aber es sind auch Alle bereits weiter gereist. 

Seit unserem Abschied vor einer Woche haben wir nun 1600KM zurückgelegt.

Die Reise führte uns ein letztes Mal durch die Stadt Kununurra  (wir haben dort insgesamt 9Tage verbracht!) und somit auch aus Western Australia heraus.

Wir haben dann in Katherine (Northern Territory) ein weiteres Mal die Hot Springs genossen, nachdem wir zuletzt mit Claudia und Tomili(Dominik) dort waren und haben dann schließlich unsere Fahrt ins Unbekannte begonnen.

Zuerst ging es in den Nitmiluk Nationalpark, wo die Edith Falls liegen, die nach meiner Oma Edith benannt sind. Ja , unsere Familie ist sogar in Australien berühmt. Dort haben wir einen kleinen Walk in der berühmten Mittagshitze zu den beiden Naturpools gemacht ( Wir sind Profis im in der Hitze Wandern gehen!). Nach ein paar Stunden haben wir uns aber dazu entschlossen doch schon weiterzufahren, da uns ein paar Hippies begrüßten , die wir noch als Kunden aus Halls Creek kannten… Richtig komische Vögel. Ne Spaß, wir wollten einfach weiter.

Angekommen im Kakadu Nationalpark , einem der größten Parks in Australien,  mussten wir von einem Campground auf einen Caravan Park ausweichen…einfach weil auf dem Campground Niemand außer dem Manager war,was uns doch etwas an Horrorfilme erinnerte. Also statt 30Dollar pro Nacht nun 34Dollar gezahlt – wir hams ja…NICHT.

Leider hat der Wettergott es nicht allzu gut mit uns gemeint. Die Steinwandmalereien , die kilometerweiten Aussichten und unsere Wetland Schifffahrt (3F’s 😂) wurden von dauerhaftem Regen begleitet… Wenn es mal nicht regnete, war es bullenheiß und ich…ja ICH musste mein Bestes geben, um Lara zum Wandern zu bekommen. Denn leider hat der Kakadu Nationalpark nur wenige Pools. Um genau zu sein, war zu unserer Besuchszeit nicht ein Naturpool beschwimmbar und Madame wandert nur, wenn am Ende vom Wanderweg eine Abkühlung wartet. Naja, etwas kann ich es bei 37°C doch verstehen 😉

(Aber nicht,  wenn wie hier im Bild Alligatoren auf einen warten)

Nachdem wir genug von der ganzen Kultur im Kakadu NP hatten, sind wir, mit kurzem Zwischenstopp auf einem kostenlosen Campingplatz,  weiter zum Litchfield Nationalpark gedüst.

Und tatsächlich… Wanderwege mit Naturpools. 

Der Litchfield NP ist ein Park ganz nach unserem Geschmack. Am ersten Tag besuchten wir die Burley Rockholes – aka Abenteuerspielplatz für Klein und Groß – die aus einem Fluss und seinem natürlichen Verlauf bestehen, welcher bis zu metertiefe Becken in den Stein gefressen hat… ne warte.. was schreib ich denn da.. stellt euch vor der Fluss kommt auf eine Steinplatte herunter geflossen..und fräst ein 4x4Meter großes Loch hinein…das ist einer der 5 Pools..

Konnte man das verstehen? Bestimmt nicht..hier also ein Foto

Am selben Tag ging es für uns noch zu den Florence Falls. 

Die Florence Falls und ich waren nur 135 Stufen voneinander getrennt… Aber! Ich wollte natürlich auch bei 36•C dorthin! Ein wirklich schöner Wasserfall bzw. zwei. Es war der erste große  Wasserfall unter dem wir gestanden haben ☺

Wir haben letztendlich zwei Tage im Litchfield Nationalpark verbracht, wovon der zweite mit der erfreulichen Feststellung begann,dass wir von nun an Besitzer einer eigenen Ameisenstraße in unserem Van sind!
Danke im Voraus für die Glückwünsche! 

Aber wir waren ja im Nationalpark ,ne? Also scheiß auf die Ameisenhorde und ab zu den Wangi Falls. Diese konnten mich aufgrund der Wasserfarbe nicht begeistern . Lara ist der festen Überzeugung ich mochte diesen Wasserfall nur nicht, weil ausdrücklich vor Süß- und Salzwasser Krokodilen gewarnt wurde. 

Lächerlich!

🙈😂 naja…vielleicht hatte sie ein ganz kleines bisschen Recht.

Sieht doch gefährlich aus oder?
Ich versuchte Lara von einem weiteren Wanderweg in der Mittagshitze ( alle HappySnipeschen Wanderungen finden GRUNDSÄTZLICH  in der Mittagshitze statt. Das ist von Generation zu Generation Tradition! ) zu überzeugen, jedoch konnte sie sich erst dafür begeistern als eine nackte Frau den Wanderweg betrat… ich habe wohl etwas zu entsetzt geschaut, sodass Lara mich ermahnen musste das Wort „Nackt“ nicht so laut zu rufen. Wir folgten diesem Spektakel also hinauf bis zu einem Wasserfall – man darf dort nur im Wasser baden bevor es den Wasserfall metertief hinab fällt- nicht danach..da ist es heilig. Berücksichtigt man dies nicht und geht trotzdem baden bekommt man eine schlimme Krankheit namens Mijamija. Das sagen zumindest die Aboriginals in ihren alten Sagen 😂

Also ab den Wasserfall hoch, um das Wasser zu berühren BEVOR es heilig ist!

Die Nackte zog dann auch einen weißen Bikini an der bei Wasserberührung durchsichtig wurde – und eh nichts bedeckte… Aber hey.. sie hat sich Mühe gegeben.

Anschließend ging es unspektakulär-spektakulär nochmal zu unserem Lieblingsort – den Rockholes. Hier gab es, nach einer entspannten Stunde im Wasser, keinen unbekleideten Menschen – nur einen monsunartigen Regen der uns bis zum Campingplatz begleitet hat, welcher von einem miesepetrigen Deutschen geführt wird. Übrigens hat der Mann einen Nabelbruch… will keiner Wissen, ist aber so.

Unsere Ameisenstraße hatte sich inzwischen zu einer Ameisenautobahn mit Asiatischer Reisegruppe entwickelt(hatten Kameras um den Hals), was uns nun dazu gezwungen hat unsere Pläne umzuschmeißen. Anstatt auf einem Campingplatz 20min ausserhalb von Darwin – leben wir nun in einem Zimmer bei einem älteren Australier, welches wir bei AirBnB gefunden haben. Insgesamt kommen wir so nun günstiger weg als auf dem Campingplatz. 

Aktion Anti-Ameise begann dann heute früh mit der Ankunft bei Ross ( dem alten Herren). Swan wurde komplett ausgeräumt und erst mit Insektentötungsmittel eingesprüht, dann wurden Insektenköder im ganzen Auto ausgelegt und zu guter Letzt haben wir 2 Anti Insekten Bomben im Auto gezündet…und die Viehcher vergast.

Sicher ist sicher!

Was ein Spaß. Bis zum Abend hatten wir keine lebendigen Ameisen mehr im Swan. Haben die Dämmerung dazu genutzt den Wagen noch auszusaugen – und wenn wir morgen keine Ameisen mehr im Auto finden, können wir ihn endlich wieder einräumen!

Was ein Tag. Sind totmüde nach einer anschließenden Fahrt mit dem Bus in die Stadt, um eine Pizza bei Dominos zu essen und den Nachtmarkt am Strand zu besuchen.

Nun wird geheiat – Lara schläft schon. Oh, doch nicht. Sie schreibt mit Huriye. Liebe Grüße an dieser Stelle an Huriye.

Nun aber wirklich…

Gute Naaaacht! 

Kriss und Lara

You might also like